KOSTENWAHRHEIT & SDGs: Ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung

Fachtagung am 19. und 20. Oktober in Wien.

Das Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE) lädt am 19. und 20. Oktober 2017 zur Fachtagung „Kostenwahrheit – Chancen und Herausforderungen ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiger Entwicklung" in Wien (Otto Mauer Zentrum, Währinger Straße 2-4, 1090 Wien) ein. Eintritt frei.

  • 19. Oktober 2017 von 08:30 bis 16:00 Uhr
  • 20. Oktober 2017 von 08:30 bis 13:45 Uhr

PROGRAMM (pdf) mit Inhalten der einzelnen Themenblöcken, Vorstellung der ReferentInnen, Anfahrt und weiteren Informationen. 

 

Die Ermittlung der tatsächlichen Kosten unseres Handelns sowie die verursachungsgerechte Zuordnung dieser Kosten bringen Chancen und Herausforderungen mit sich. Vor dem Hintergrund der Sustainable Development Goals (SDGs) ist der Dialog bzw. die lösungsorientierte Arbeit etwa in Bereichen der Volkswirtschaft, des Naturschutzes sowie der Politik unerlässlich. Im Rahmen dieser IUFE-Fachtagung 2017 wird die ökonomische und ökologische Relevanz von Kostenwahrheit sowie deren Konnex zu den SDGs mittels Fachvorträgen, Dialogrunden, spieltheoretischem Planspiel und gemeinsamer Ideenfindung hinsichtlich bestehender Herausforderungen bearbeitet.

INHALTE am Donnerstag, 19.Oktober 2017 (Auswahl)

  • Was steckt hinter den SDGs und welche Verbindung haben sie zum Thema Kostenwahrheit?
  • Kann man die Natur bepreisen? Wenn ja, wie kann dies gelingen?
  • Was leisten Wald und Boden für uns? Wie sieht es mit dem Verbrauch und Schutz dieser natürlichen Ressourcen aus?
  • Welche ökonomischen Instrumente gibt es, um Kostenwahrheit in verschiedenen Sektoren zu fördern?
  • Was bedeutet Klimafinanzierung und wie ist sie zu ermöglichen?
  • Was kann eine Ökologische Steuerreform im Hinblick auf die Erfüllung der SDGs bewirken?

INHALTE am Freitag, 20.Oktober 2017 (Auswahl)

  • Auf welchem Stand befindet sich die nationale Umsetzung der SDGs in Österreich?
  • Welche Relevanz hat dabei der Strategische Leitfaden Umwelt und Entwicklung?
  • Welche Chancen und Herausforderungen bergen Umsetzungen im Kontext der Energiewende und der Erreichung der Klimaziele?
  • Was kann jede/r von uns persönlich bewirken? Wie bedeutsam ist die Spieltheorie für die Kostenwahrheit? (Planspiel)

MIT:

  • Helene Berthold (AGES – Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit)
  • Martin Kniepert (BOKU – Universität für Bodenkultur)
  • Manfred Kohlbach (BMLFUW – Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft)
  • Susanne Langmair (Österreichische Bundesforste)
  • Sylvia Meier-Kajbic (BMEIA - Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres)
  • Gottfried Franz Mayer (WU Wien)
  • Elfriede Anna More (BMLFUW – Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft)
  • Margit Schratzenstaller-Altzinger (WIFO – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung)
  • Wolfram Tertschnig (BMLFUW – Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft)
  • Johannes Wahlmüller (GLOBAL 2000)
  • Peter Weish (Universität Wien/Forum Wissenschaft & Umwelt)

 

Konnex zu den SDGs: Ziel 8 "Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern" + Ziel 13 "Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen" + Ziel 14 "Ozean, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen + Ziel 15 "Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust von biologischer Vielfalt ein Ende setzen